Home / Glossar / Eigenfinanzierungsgrad

Eigenfinanzierungsgrad

Was ist der Eigenfinanzierungsgrad?

Der Eigenfinanzierungsgrad eines Unternehmens versteht sich als eine zentrale Kennzahl hinsichtlich der Kapitalstruktur. Ein hoher Eigenfinanzierungsgrad bzw. ein tiefer Fremdfinanzierungsgrad führen zu einer geringeren finanziellen Abhängigkeit des Unternehmens.

 

Eigenfinanzierungsgrad Formel

Der Eigenfinanzierungsgrad berechnet sich wie folgt:

(Eigenkapital * 100) / Gesamtkapital

Eigenfinanzierungsgrad

Der Eigenfinanzierungsgrad weist aus, welchen prozentualen Anteil das Eigenkapital am Gesamtkapital abdeckt.


Gesamtkapital

 

Eigenfinanzierungsgrad Richtwert

Grundsätzlich zwischen 30-70%. Je höher das unternehmerische Risiko, desto höher sollte der Eigenfinanzierungsgrad sein. Der Eigenkapitalanteil ausgewählter Branchen:

  • Informations- & Kommunikationstechnologie: 41.6% 
  • Detailhandel 35%
  • Gastronomie 33.4%
  • Hochbau: 23.9%
  • Hotellerie 15.6%
  • Banken 9% (Clientis Banken)

 

Fremdfinanzierungsgrad

Die Summe des Eigenfinanzierungsgrads und des Fremdfinanzierungsgrads ergeben stets 100%.

 

Fremdfinanzierungsgrad Formel

So berechnet sich dann der Fremdfinanzierungsgrad ähnlich:

(Fremdkapital * 100) / Gesamtkapital

 

Der Fremdfinanzierungsgrad weist aus, welchen prozentualen Anteil das Fremdkapital am Gesamtkapital abdeckt.