Home / Glossar / Fremdkapital

Fremdkapital

Was ist Fremdkapital?

Fremdkapitaldefinition: Fremdkapital bezeichnet die in der Bilanz ausgewiesenen Schulden des Unternehmens. Es bildet den Kapitalanteil, der nicht den Eigentümern (siehe Eigenkapital) selbst, sondern fremden Kapitalgebern gehört. Fremdkapital liegt dann vor, wenn für das Kapital eine Rückzahlungsverpflichtung vorliegt.

 

Arten von Fremdkapital

Die Arten von Fremdkapital sind vielfältig, zu den wichtigsten Formen gehören:

  • Kurzfristiges Fremdkapital sind typischerweise die Kreditoren des Unternehmens. Das sind kurzfristige Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten oder benutzte Kontokorrent Limiten bei Banken. Weitere kurzfristige Schulden wie Verpflichtungen gegenüber den Sozialversicherungen oder der Mehrwertsteuer zählen dazu.
  • Langfristiges Fremdkapital sind Darlehen oder Kredite und Rückstellungen (ungewisse zukünftige Verbindlichkeiten). Weitere langfristige Verbindlichkeiten sind auch Hypotheken auf der Betriebsliegenschaft.

Fremdkapital

 

Fremdkapital-Positionen gemäss KMU Kontenplan Schweiz

Im KMU Kontenplan Schweiz werden folgende Positionen im Fremdkapital unterschieden. Die Kontennummerierung wird durch den Kontenplan vorgegeben.

KMU Kontenplan Schweiz

 

Fremdkapitalquote: die Kennzahl zum Fremdkapital

Viele Finanzkennzahlen analysieren zur Beurteilung eines Unternehmens die Kapitalstruktur der Firma und damit deren Stabilität. Je mehr Verpflichtungen, resp. Fremdkapital im Verhältnis zum Eigenkapital in der Bilanz eines Unternehmens ist, desto anfälliger wird das Unternehmen auf Veränderungen im Umfeld, wie z.B. einem Umsatzrückgang. Andererseits erhöht sich die Rendite auf dem Eigenkapital je höher die Fremdkapitalquote ist. Das bedeutet, der Fremdfinanzierungsgrad sollte aus Sicherheitsgründen möglichst tief sein, aus Renditesicht möglichst hoch. Ein sorgfältiges Abwägen dieser Effekte obliegt einer guten Unternehmensführung. 

Fremdkapitalquote:

Fremdkapitalquote

Richtwert: Grundsätzlich bis zu 70%. Je höher das unternehmerische Risiko, desto tiefer sollte die Fremdkapitalquote sein.

Weitere wichtige Kennzahlen sind hier zusammengefasst.

 

Fremdkapitalgeber

Die bekanntesten Fremdkapitalgeber sind die Banken wie die Kantonal- und Grossbanken. Allerdings kommt Fremdkapital viel öfter von Nichtbanken wie von:

 

Fremdkapitalzinsen: die Kosten des Geldes

Fremdkapital wird von den Geldgebern normalerweise nicht gratis zur Verfügung gestellt. Der Preis des Geldes wird als Zins auf dem ausgeliehenen Geld an den Geldgeber bezahlt. Der Zinssatz ist abhängige vom Risiko, das der Geldgeber durch die Ausleihung seines Geldes eingeht und die Dauer der Leihe, also der Laufzeit des Darlehens. 

 

Fremdkapitaleinsatz bei Schweizer KMU

Nur ein Drittel der rund 580‘000 KMU in der Schweiz nutzen Fremdkapital von Banken zur Finanzierung gemäss einer Studie des SECO. Es sind gegen 190‘000 Firmen, die Kredite über total rund 300 Milliarden Franken in Anspruch nehmen wie den bankenstatistischen Monatsheften der Schweizerischen Nationalbank SNB zu entnehmen ist.

 

Lesen Sie über unsere Umfrage zur Beliebtheit von Fremdkapital in Schweizer KMU.